AUSBILDUNG

Was macht ein ÖbVI?


Beruf des Vermessungs-

technikers/in

Vermessungstechniker/innen führen Lage- und Höhenvermessung im Gelände durch, um die Erdoberfläche mit allen Details zu erfassen. Vermessungstechniker/innen sind Fachleute für Geodatenprozesse mit dem Schwerpunkt eigener Datenerhebung {Vermessung} und der Übertragung von Geodaten in die Örtlichkeit. Die Visualisierung von Geodaten oder Kenntnisse von GIS-Systemen und im Geodatenmanagement sind Bestandteil des erlernten Berufes. Sie arbeiten eigenverantwortlich u.a. bei Öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren, in Vermessungs- und Ingenieurbüros, im Bereich der Wirtschaft und im öffentlichen Dienst. Weitere Aufgaben sind die Überwachung des Baugeschehens durch Kontrollmessungen und die Vermessung von angrenzenden Grundstücksflächen für den Erwerb zum Bau. Die Vermessung wird im Freien und in Teamwork verrichtet, die Auswertungen werden im Büro bearbeitet. (Siehe hier  auch die Broschüre BDVI_OEbVi_aktiv)


Geodäsie

Informationen finden Sie unter www.arbeitsplatz-erde.de.


Voraussetzung

Sie benötigen einen Schulabschluss (zum Beispiel die mittlere Reife mit Qualifikation oder Fachoberschulreife). Sie sollten teamfähig und auch durchsetzungsfähig sein. Wichtig ist auch eine gute Auffassungsgabe technischer Zusammenhänge. Ihre Stärken sollten im mathematisch technischen Bereich liegen.


Ausbildungs-rahmen

Die Ausbildung dauert drei Jahre (bei guter Leistung 2 1/2 Jahre). Einstellungstermin ist jeweils der 1. August eines Jahres. 


Interesse

Sie haben Interesse an einem vielseitigen Beruf mit Zukunft? Zum 01.08.2020 suche ich eine/einen Auszubildende/n.  Bewerbungen richten Sie bitte bis März 2020 an unser Büro.